Jahresrückblicke

Frühere Jahresrückblicke für Weil und Breitenstein-Neuweiler (Auswahl)

Jahresrückblick Weil 2016

Ich will euch trösten wie einen seine Mutter tröstet.“

Die Jahreslosung aus dem Prophetenbuch Jesaja war in diesem Jahr 2016 unser Wegbegleiter. Sie stand im Mittelpunkt des Ökumenischen Gottesdienstes zum Neujahrsempfang des Bürgermeisters im Turnerheim. Trost – das haben so viele unter uns auch in diesem Jahr wieder gesucht und – hoffentlich – auch gefunden; bei Menschen, die ihnen zugehört und sie verstanden haben; und vor allem bei dem, der uns einen Trost spenden kann, den diese Welt nicht zu geben vermag. Die Zahl der evangelischen Trauerfeiern lag dieses Jahr höher als in den Vorjahren.

Sehr vieles haben wir dieses Jahr wieder aktiv gestalten und miterleben dürfen. Diakon Siegfried Rösch hat im Frühjahr seine erste Konfirmation mit seiner Konfirmandengruppe in Weil feiern dürfen. Nun hat er mit seiner neuen Gruppe, ebenso wie die beiden anderen Konfi-Gruppen in Weil, bereits etwa die Halbzeit des jetzigen Konfi-Jahres erreicht. Viele Konfirmierte sind wieder im Trainee-Programm begeistert dabei. Die Teenskirche hat sich mit ihren 14-tägigen Jugendgottesdiensten fest etabliert in unserer Gemeinde. Die Kinderkirche und die Jungschargruppen erreichen Woche für Woche viele Kinder in unserem Ort. Auch die verschiedenen Erwachsenengruppen treffen sich regelmäßig als „lebendige Steine“ (Chöre, Hauskreise, Frauenkreise, 60plus, Gebetskreise, u.a.m.)

Der Kirchengemeinderat hat in seinem dritten Jahr wieder sehr viele unterschiedliche Themen bearbeitet. Wir sind mit dem Projekt Neues Gemeindehaus wieder ein Stück vorangekommen. Nächsten Jahr soll der Architektenwettbewerb durchgeführt werden. Mit dem Verkauf des Gemeindehauses im Troppel hat es leider (wegen der Umstrukturierung des Notarwesens) gestockt. Wir hoffen jedoch, dass dies in den kommenden Monaten vollends abgeschlossen werden kann.

Bei der Sanierung der Wehrmauer lag die lange Verzögerung v.a. am Artenschutzgutachten (Fledermäuse und Eidechsen), das nun laut Hochbauamt aber vorliegen soll. Dadurch sollen keine Mehrkosten bei den Bauarbeiten entstehen, nur der Zeitraum wäre dadurch auf das Frühjahr festgelegt. Der Vertrag zur gemeinsamen Sanierung mit dem Land Baden-Württemberg (Hochbauamt) und der bürgerlichen Gemeinde liegt vor und sollte in diesen Tagen unterzeichnet werden. So rechnen wir derzeit damit, dass die Sanierung im Frühjahr 2017 erfolgen kann.

Mit dem Mitarbeiter-Forum, das bisher zweimal durchgeführt wurde, hat der Kirchengemeinderat ein neues Forum für die Information und das Gespräch mit der breiten Mitarbeiterschaft geschaffen. Für nächstes Jahr ist auch ein Gemeinde-Forum (6.5.17) geplant.  Kein großes Aufsehen hat die Zwischenvisitation des Dekans verursacht. Zwischen den Hauptvisitationen, die alle 8-10 Jahre stattfinden, kommt er „zwischendrin“ zu Gesprächen mit den beiden Vorsitzenden des Kirchengemeinderats und einer Sitzung des Gremiums.

 Das 4-köpfige Jugend-Leitungsteam wurde im Frühjahr komplett ausgewechselt. Mit Videoclips haben sie auch ein neues Kapitel in unserer Jugendarbeit aufgeschlagen.

Die zahlreichen Jugendlichen, die 2015 einen Kurzzeiteinsatz begonnen hatten, sind nun alle wieder zurück gelehrt und haben in verschiedenen Veranstaltungen auch darüber informiert. Wir spüren, dass wir in Weil auch ein Teil der weiten großen Welt Gottes sind. Daher haben uns auch die Meldungen über die verheerenden Auswirkungen des Hurrikans in der Karibik sehr getroffen. Wir konnten ein klein wenig mithelfen, die riesige Not in Haiti ein klein wenig zu lindern. Die Nachwirkungen sind immer noch überaus schlimm, so dass Spenden für die Katastrophenhilfe, die auch durch Olga und Caleb Thissen-Lapp im Centre Lumiere geleistet wird, weiterhin sehr nötig sind: Hilfe für Süd-Haiti e.V. IBAN DE81573510300102013133.

Etwas ganz Neues sind die (bisher) so genannten „Neuen Gottesdienste“, die noch gar keinen Namen gefunden haben. Sie sind vor allem durch die intensive Mitarbeit von Ehrenamtlichen in den verschiedenen Teams (Moderation, Lobpreis, Begegnung, Verkündigung, Kreativ, Feedback) geprägt. Vier wurden bisher in der Martinskirche unter großer Beteiligung gefeiert. Wer noch nie dabei war, ist herzlich eingeladen, sich selbst ein Bild davon zu machen. Sie werden auch 2017 regelmäßig weitergeführt.

Seit 20 Jahren organisieren fleißige Frauen mehrmals im Jahr die Frauen-Frühstücke mit ganz unterschiedlichen Themen, aber jeweils mit einem leckeren Frühstück und ansprechenden Referenten, zumeist Referentinnen. Eine tolle Bereicherung für unsere Gemeinde seit zwei Jahrzehnten.

Auch der Stiftungs-Beirat hat getagt und möchte wieder stärker aktiv werden, sobald es mit dem Projekt Gemeindehaus wesentlich Neues zu berichten gibt. Das sollte 2017 sicherlich der Fall sein, wenn der Architekten-Wettbewerb durchgeführt wird und wir dann auch die Ergebnisse vorstellen können. Zustiftungen sind weiterhin in beliebiger Höhe möglich und notwendig sind, um das große Ziel, den Bau eines neuen Gemeindehauses, zu erreichen. (IBAN: DE23 60069224 0000 3320 54)

Als Freiwilliger Gemeindebeitrag sind in diesem Jahr schon fast 15.000 € eingegangen. Dafür sei auch an dieser Stelle allen Gebern nochmals sehr herzlich Dank gesagt.

Die Sponsoren-Fahrrad-Rallye fand zum zweiten Mal statt und war diesmal für alle Radfahrer geöffnet. Da besteht allerdings noch kräftig „Luft nach oben“. 2017 soll sie mit einer Gemeindeveranstaltung z.B. einem Kaffeenachmittag auf dem Plätzle verknüpft werden. Dadurch wäre der 1. Oktober 2017 ein möglicher Termin.

Der Erntebitt-Gottesdienst wurde in diesem Jahr wieder auf dem Käsmacher-Hof gefeiert, zum Auftakt des Festes des Musikvereins. Ein Gemeindefest wurde in diesem Jahr nicht durchgeführt. Das Gemeinde-Picknick auf dem Plätzle im Juli war für manche ein kleiner Ersatz.

Der Herbstmarkt im Oktober fand wieder großen Anklang. Er gehört nun fest zu unserem Jahresprogramm. (2017 am 7. Oktober.) Ende Oktober wurde dann deutschlandweit das Jubiläumsjahr der Reformation eröffnet. Für uns in Weil war das musikalische Theaterstück PLAY LUTHER ein grandioser Auftakt. Zahlreiche interessante Veranstaltungen werden 2017 folgen. Die Flyer waren im letzten Gemeindebrief beigelegt, sind aber auch in den Kirchen und den Gemeindehäusern ausgelegt. Wie gut, wenn wir uns immer wieder auf die Grundlagen unseres Glaubens besinnen.

In diesem Jahr haben sich die Begegnungen und Kontakte mit den Flüchtlingen noch stärker ausgeweitet, da ihre Zahl auch in Weil weiter angestiegen ist. Mehrere Deutschkurse finden auch in unseren Gemeindehäusern statt. Manche nehmen auch an Angeboten der Kirchengemeinde teil, sei es in Gottesdiensten oder z.B. in der Sportgruppe. Drei von ihnen wurden am Pfingstsonntag getauft.

Wir sind sehr dankbar für die große Zahl von regelmäßigen, aber auch besonderen Veranstaltungen unterschiedlichster Art, die wir 2016 durchführen und dabei Gemeinschaft untereinander als auch Ausrichtung auf die Grundwerte des Evangeliums erleben konnten. Viele haben Gottes Segen (neu) gespürt, auch wenn dieser bekanntlich nicht gemessen werden kann. Das bekannte Wort gilt weiterhin: An Gottes Segen ist alles gelegen.

Noch viel mehr wäre zu nennen. Alles kann hier gar nicht Platz finden. Wir dürfen aber wieder überaus dankbar sein für die vielfältigen Segensspuren, die wir 2016 entdecken und erleben durften.  Allen, die in irgendeiner Weise mit ihrer Zeit, ihren Gaben, ihrer Unterstützung mitgewirkt haben, gilt ein aufrichtiger Dank.  Ich wünsche uns allen ein Weihnachtsfest, das vom Geist des Christuskindes bestimmt ist sowie ein getrostes Jahr 2017, geprägt durch seinen Frieden.  Die neue Jahreslosung zeigt uns den Weg zu einem „neuen Herzen“ auf. Das können wir Menschen nicht machen. Das schenkt uns Gottes Geist. Das wünsche ich uns allen.

Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“ (Hesekiel 36,26)

Ihr Pfarrer Kurt Vogelgsang

Jahresrückblick 2011 der Evangelischen Kirchengemeinde Breitenstein-Neuweiler

Jesus sagt einmal zu den Menschen, die in seinen Fußspuren gehen wollen: Ich seid das Licht der Welt. Dieses Licht Gottes scheint in unserer Gemeinde durch den großen Einsatz vieler Mitarbeitender. Es schient in den regelmäßigen Gruppen und Kreisen, manchmal scheint es verborgen in einer unscheinbaren Tat.

Wir möchten an einige besondere Ereignisse erinnern, die auf ihre Weise Gottes Licht bei uns zum Leuchten gebracht haben.

Im Februar fand unter dem Motto "LebensArt – Kirche-Kunst-Kultur" eine sehr gut besuchte Veranstaltungswoche mit Kunstausstellung, Musik, Theater und Lesungen im Breitensteiner Gemeindehaus statt. Die gute Atmosphäre und die hohe Qualität der Künstler sind ein Markenzeichen dieser Reihe und hat uns ein besonderes Licht aufgesteckt.   

Nach langer Planungs- und Bauzeit konnten wir zwar schon am vierten Advent 2010 den ersten Gottesdienst in der neu renovierten Georgskirche feiern. Die feierliche Wiedereinweihung unserer Breitensteiner Kirche am 13. März war ein weiterer Höhepunkt in diesem Jahr. Mit der Einweihung verbunden war das Gemeindeforum anlässlich der Visitation unserer Gemeinde durch Dekan Liebendörfer. Gruppen und Kreise präsentierten sich fröhlich und lebendig und ließen manches Licht aufleuchten.

„Aufbruch“ war das Motto des Ökumenischen Gemeindefestes am 10. Juli, zusammen mit der evangelischen und der katholischen Gemeinde in Weil. Wir haben unser Licht nicht unter den Scheffel gestellt, sondern in ökumenischer Zusammenarbeit ein Fest gefeiert, das keine der beteiligten Gemeinde alleine hätte bewerkstelligen können.

Beim Mariaberger Tag am 23.10. konnten wir wieder zahlreiche Bewohner aus Mariaberg in Neuweiler begrüßen. Dieser Tag mit seinen vielen Begegnungen hat eine besondere Leuchtkraft auch über unsere Gemeinde hinaus.

Die ChurchNight in Breitenstein am 31.10., dem Reformationstag, war eine gelungene Sache. Der Gottesdienst mit Anspiel, Musik und Impuls nahm die Besucher in die Bibelübersetzung Martin Luthers hinein. Das mittelalterliche Treiben um die Georgskirche, erleuchtet von vielen Fackeln und Kerzen, zog zahlreiche Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. Diese sehr gut besuchte Veranstaltung mit hoch motivierten Mitarbeitern war ein weiterer Lichtblick in diesem Jahr.

Am ersten Advent wurde in unserer ganzen Landeskirche das „Jahr des Gottesdienstes“ eröffnet. Es will unseren Blick noch stärker auf die Feier des Gottesdienstes lenken. Wir möchten im Jahr 2012 einen Versuch wagen. Ab Januar 2012 werden wir einmal im Monat einen gemeinsamen Gottesdienst für Breitenstein und Neuweiler feiern. Wir möchten dadurch die Gemeinschaft unter und die Begegnung zwischen Gemeindegliedern aus den beiden Orten stärken.

Verbunden mit einem großen Dank für alle Mitarbeit und Unterstützung im Jahr 2011 wünschen wir Ihnen ein gesegnetes und friedliches Christfest und ein gutes Jahr des Herrn 2012! Wir grüßen Sie mit der Jahreslosung für das Jahr 2012 aus 2. Korinther 1,9: „Jesus Christus spricht: Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.“

Jahresrückblick 2010 der evangelischen Kirchengemeinde Weil im Schönbuch

Das erste Jahrzehnt im neuen Jahrtausend ist (fast) zu Ende. Auch das Jahr 2010 hat wieder so manche Ereignisse gebracht, auf die es sich lohnt, am Jahresende noch einmal kurz zurück zu blicken.

Nach der Einweihung des Grundstücks im Dörschach 2009 fanden dort dieses Jahr zahlreiche Veranstaltungen statt, regelmäßige wie der Kaffee-Nachmittag und das so genannte Plätzles-Meeting. Zudem wurde es von verschiedensten Gruppen und Kreisen, innerhalb und außerhalb unserer Gemeinde häufig genutzt. Wir sind sehr dankbar, dieses schöne Stückchen Erde so sinnvoll nutzen zu können, besonders zum Wohl und Segen unserer Kinder und Jugendlichen. Auch das Mitarbeiter-Fest konnten wir dieses Jahr dort abhalten, auch wenn das Wetter es da nicht so gut mit uns gemeint hatte.

Beim Flohmarkt im Mai rund um das Haus Renz war wieder ein emsiges Treiben zu beobachten. Der nächste Flohmarkt kommt im Mai 2011.

Besondere Feste in der Martinskirche waren die Goldene Konfirmation sowie die 60-er, 70-er und 80-er-Feiern. Beim Kirchgartenfest im Juli hat es das Wetter überaus gut mit uns gemeint. Gäste und Mitarbeiter kamen dabei kräftig ins Schwitzen.

Ökumenische Gottesdienste haben wir wieder bei verschiedenen Anlässen gefeiert,

beim Ökum. Bibelsonntag im Januar, bei der Schönbuch Open im Juni, beim 10-jährigen Jubiläum von „Spaß an d’r Freid“ im August sowie am Volkstrauertag.

Nach dem zweiten Alpha-Kurs, einem Grundkurs des Glaubens, im Frühjahr 2010 ist nun für Herbst 2011 ein Glaubenskurs nach dem Modell EMMAUS geplant. Im Blick auf die Situation unserer Gemeindehäuser hat der Kirchengemeinderat das „Projekt Gemeindehaus“ auf den Weg gebracht mit dem Ziel ein neues Gemeindehaus zu bauen. Wir wünschen uns einen Bauplatz in der Nähe der Martinskirche, haben aber den geeigneten leider noch nicht gefunden. Ein eigens eingerichtetes Finanzteam macht sich Gedanken über die Beschaffung von zusätzlichen Finanzmitteln und bereitet derzeit die Gründung einer Stiftung vor.

Die Bibelerlebnistage (BIETA) fanden in den Herbstferien in der Schule statt. In dieser Zeit waren in den Straßen von Weil Dutzende von Straußen zu sehen. Unter dem Thema „Frag doch mal den Strauß“ wurden die vier Elemente (Feuer, Wasser, Luft und Erde) genauer unter die Lupe genommen.

Der aGo (andere Gottesdienst) ist inzwischen bei der 114 „Ausgabe“ angekommen.

Die Mitarbeiter der Lobpreis-Gottesdienste „Aufatmen in Gottes Gegenwart“ mussten im Herbst selbst kräftig durchatmen. 2011 geht es Freitagabends etwa alle 2 Monate weiter. Zu einem „Dauerbrenner“ ist der Plätzles-Cup geworden, auch wenn er dieses Jahr wieder in der Halle ausgetragen werden musste. Konfirmanden und Erwachsene waren wieder begeistert bei der Sache.

Die Evang. Kirchengemeinde und der Förderverein haben sich auch beim

4. Schönbuchfeuer im November wieder mit beteiligt. Die Gottesdienste im Grünen von Mai bis Oktober sind schon lange eine feste Einrichtung. Abgeschlossen wurden diese Gottesdienste im Freien mit der Waldweihnacht am 4. Advent („Wie in Bethlehem“) direkt an der Weiler Hütte als Teil des Weihnachtsmarktes.

Zu einer festen und weit akzeptierten Maßnahme ist inzwischen der „Freiwillige Gemeindebeitrag“ geworden. Auch in Zukunft werden unsere Finanzen verstärkt durch zusätzliche Einnahmen unterstützt werden müssen. Herzlichen Dank für alle Spenden und für jede erdenkliche Art der Mitarbeit auch in diesem zu Ende gehenden Jahr.

Im Ausblick auf 2011 hat den Kirchengemeinderat die Visitation schon beschäftigt, die alle 6-8 Jahre durch Dekan und Schuldekan durchgeführt werden.

Den Termin, den Sie sich alle dafür schon vormerken sollten, ist Freitag, 18. März 2011. Da beginnt um 19 Uhr das Gemeindeforum, bei der sich die Kirchengemeinde einer breiten Öffentlichkeit vorstellen möchte.

Im Namen meiner Kollegen Krusemarck und Rückle sowie im Namen des Kirchengemeinderats möchte ich allen ein ganz herzliches Dankeschön sagen, für alle gute Zusammenarbeit, für alle bereitwillige Mitarbeit in den vielfältigen Bereichen unserer Gemeinde, für ungezählte Begegnungen hier und dort.

Jahresrückblick 2010 der evangelischen Kirchengemeinde Breitenstein-Neuweiler

Gemeinde bauen war angesagt im zu Ende gehenden Jahr 2010. Das ist zunächst einmal ganz handfest gemeint: Die Innenrenovierung unserer Breitensteiner Georgskirche unter der Leitung von Architekt Michael Ehmann nahm Gestalt an. Wir werden die Weihnachtsgottesdienste schon in der neu renovierten Kirche feiern können. Viele Entscheidungen mussten getroffen werden, und viel Schweiß ist geflossen bei den freiwilligen Helfern, die viele Stunden auf der Baustelle gearbeitet haben. An dieser Stelle dafür ein ganz großes Dankeschön!

Gemeinde bauen war auch an ganz anderen Stellen angesagt. Im Gottesdienst und in den regelmäßigen Gruppen und Kreisen geschieht das oft unspektakulär aber in großer Treue. Natürlich gab es auch in diesem Jahr besondere Ereignisse, die nicht unerwähnt bleiben sollen. Auch da wird der eine oder andere besondere Baustein in den Bau unserer Gemeinde eingefügt.

So blicken wir auf drei gelungene und gut besuchte Abende im Rahmen der Themenabende „Über-Lebens-Fragen“ zurück. Im Mai hat unser Chörle sein erstes Konzert veranstaltet und die Besucher im restlos gefüllten Gemeindehaus begeistert. Unser Gemeindefest feierten wir in diesem Jahr auf dem Gelände von Familie Holder in Breitenstein. Die besondere, heimelige Atmosphäre in der Maschinenhalle hat dieses Fest sehr positiv beeinflusst.

Im Oktober konnten wir ein neues Altarkreuz für die Christuskirche in Neuweiler einweihen. Der Neuweiler Künstler Fritz Mühlenbeck hat es aus Glas geschaffen. Besonders dankbar sind wir, dass ein Neuweiler Gemeindeglied das Altarkreuz komplett gestiftet hat. „Bleib bei mir Gott – unterwegs mit Jakob“ war das Thema der diesjährigen Kinderbibelwoche. Sie fand im Haus der Süddt. Gemeinschaft in Neuweiler statt. Etwa 70 Kinder und 30 Mitarbeiter erlebten spannende Tage mit Jakob. Ermutigend war die gute Zusammenarbeit unter den Mitarbeitern. Erfahrene und junge Mitarbeiter sowie Konfirmanden im Rahmen ihrer Gemeindeerkundung bildeten ein tolles Team!

Auch im kommenden Jahr 2011 wollen wir weiter Gemeinde bauen. Auf einige wichtige Bausteine möchten wir Sie schon jetzt hinweisen. Vom 20.2. bis 27.2. findet unter dem Motto "LebensArt – Kirche-Kunst-Kultur" eine Veranstaltungswoche mit Kunstausstellung, Musik, Theater und Lesungen im Breitensteiner Gemeindehaus statt.

Im Frühjahr wird Dekan Liebendörfer aus Böblingen unsere Kirchengemeinde visitieren. Dieser Besuchsdienst soll uns beim Bau unserer Gemeinde weiterhelfen. In diesem Zusammenhang wird auch am 13. März das Einweihungsfest unserer Georgskirche und ein Gemeindeforum stattfinden.

Etwas besonders wird auch das zweite ökumenische Gemeindefest sein. Es findet am 10. Juli 2011 statt und ist eine gemeinsame Veranstaltung der beiden evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde in Weil.

Verbunden mit einem großen Dank für alle Mitarbeit und Unterstützung im Jahr 2010 wünschen wir Ihnen ein gesegnetes und friedliches Christfest und ein gutes Jahr des Herrn 2011! Wir grüßen Sie mit der Jahreslosung für das Jahr 2011 aus Römer 12,21 „Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem!“

Jahresrückblick 2009 der evangelischen Kirchengemeinde Weil im Schönbuch

Wir blicken wieder zurück auf ein bewegtes Jahr 2009. Nur einige Ereignisse können an dieser Stelle genannt werden:

Noch vor den Konfirmationen waren am 8. März bei einem „Tag der Mission“ Vertreter von fünf Missionsgesellschaften, zu denen wir Verbindung haben, eingeladen. Nach den Gottesdiensten wurden am Nachmittag mehrere Seminare angeboten, worüber in der Abschlussrunde in der Martinskirche kurz berichtet wurde.

Im April haben wir Herrn Helmut Lamparter nach 50 Jahren Mitarbeit im Posaunenchor, vor allem in der Leitung und in der Organisation verabschiedet. Inzwischen hat der Posaunenchor hat mit Jochen Röder aus Stuttgart einen neuen Chorleiter. Bei der Einweihung des Plätzles im Dörschach am 4. Juli war er bei schönstem Sommerwetter erstmals in Aktion. Das Plätzle bereichert seitdem das Angebot unserer Gemeinde und des Fördervereins. Die Inneneinrichtung soll 2010 weiter ausgebaut werden.

In der Martinskirche konnte nach langen Überlegungen und zwei Probebeschallungen eine neue Beschallungsanlage installiert werden. Wir erwarten uns dadurch, dass die „Gute Nachricht“ in Wort und Ton noch besser bei den Gottesdienstbesuchern ankommt. Die ersten Rückmeldungen sind verheißungsvoll.

Im Herbst wurde zum 2. Mal der Alpha-Kurs, ein Grundkurs des Glaubens, mit 12 Teilnehmern durchgeführt. Dies soll zu einer regelmäßigen Einrichtung werden.

Intensive Überlegungen wurden zur Situation des Gemeindehauses Obere Halde angestellt. Im November fanden zwei Informationsabende dazu statt. Die Tendenz geht in Richtung Neubau. Nun gilt es, ein geeignetes Grundstück in der Nähe der Martinskirche zu finden.

Musikalisch durften wir uns über drei Konzerte unserer Chöre freuen, im Sommer in der Martinskirche durch den Posaunenchor und durch den Chor b!cause im Freien, und am 2. Advent durch den Kirchenchor. Zudem bereichert der Kinderchor „Kreuzschäbel“ unser Gemeindeleben durch frohe, helle Kinderstimmen.

Der aGo (andere Gottesdienst) konnte im Juni den 100. Gottesdienst feiern. Auch die Lobpreis-Gottesdienste „Aufatmen in Gottes Gegenwart“ haben in diesem Jahr viele Leute angesprochen und neu inspiriert. Er wird auch 2010 freitagabends, etwa alle 2 Monate gefeiert.

An die Ermordung von Tausenden von Behinderten in Grafenau vor 70 Jahren erinnerte die „Spur der Erinnerung“. Dazu fand bei uns am 27. Sept. eine Ökumenische Gedenkfeier statt.

Die ökumenische Gruppe für jüngere Senioren „60plus“ hat sich bereits fest etabliert und ist aus dem monatlichen Veranstaltungskalender nicht mehr weg zu denken.

Zum 11. Mal fand dieses Jahr der Plätzles-Cup statt, heuer erstmals mit Konfirmanden-Mannschaften.

Die Evang. Kirchengemeinde hat sich 2009 auch beim Sonnwendfeuer im Juni und Schönbuchfeuer im November mit beteiligt.

Zwei Fernsehgottesdienste, einer in der Martinskirche und einer im Grünen wurden aufgezeichnet und wurden inzwischen über familytv ausgestrahlt.

Die Gottesdienste mit den Jahrgangsfeiern haben wieder viele Menschen in der Martinskirche zusammengeführt.

Erstmalig fand in Weil unter Federführung der Hospizgruppe ein „Tag des Friedhofs“ statt, bei dem sich auch der Beerdigungschor einbrachte.

Zu einer festen und weit akzeptierten Maßnahme ist inzwischen der „Freiwillige Gemeindebeitrag“ geworden. Auch in Zukunft werden unsere Finanzen verstärkt durch zusätzliche Einnahmen unterstützt werden müssen. Herzlichen Dank für alle Spenden und für jede erdenkliche Art der Mitarbeit auch in diesem zu Ende gehenden Jahr.

Im Namen meiner Kollegen Krusemarck und Rückle sowie im Namen des Kirchengemeinderats möchte ich allen ein ganz herzliches Dankeschön sagen, für alle gute Zusammenarbeit, für die Mitarbeit in den verschiedensten Bereichen sowie auch für alles kritische Begleiten.

Ich wünsche Ihnen allen ein wahrhaft frohes und gesegnetes Weihnachtsfest,

und für das bevorstehende Jahr 2010 an allen Tagen Gottes Segen und Geleit

Pfr. Kurt Vogelgsang

Jahresrückblick 2009 der evangelischen Kirchengemeinde Breitenstein-Neuweiler

Manches hat uns im Jahr 2009 als Gemeinde beschäftigt und hoffentlich weitergebracht.

Zum ersten Mal fand in diesem Jahr am 31.10. in Breitenstein eine ChurchNight für Kinder und Jugendliche statt. Martin Luther und die Reformation standen im Mittelpunkt dieser gelungenen und sehr gut besuchten Veranstaltung, die durch den großen Einsatz vieler Mitarbeiter möglich wurde.

Noch ebenso frisch in Erinnerung sind die Abendgespräche „Mittendrin" zu aktuellen gesellschaftlichen Themen. Drei Abende mit hervorragenden Referenten im gut besuchten Gemeindehaus waren eine Bereicherung.

Zwischen Ostern und Pfingsten fanden vier Abende „Stufen des Lebens – Religionsunterricht für Erwachsene" statt. „Ob Vertrauen sich lohnt?“ war das Thema der Reihe.

Die Karwoche und Ostern als wichtigen Schwerpunkt zu gestalten, bleibt eine spannende Aufgabe. In diesem Jahr fand am Gründonnerstag zum ersten Mal eine beeindruckende „Nacht der verlöschenden Lichter“ mit Agapefeier statt.

In Neuweiler hat sich dank der neuen Orgel ein reiches kirchenmusikalisches Leben entwickelt. Konzerte und geistliche Abendmusiken, in diesem Jahr u.a. zum Gedenken an Georg Friedrich Händel und Felix Mendelsohn, gehören ebenso dazu wie

Dass durch das Musikteam auch neuere Musik im Gottesdienst möglich ist, ist eine wunderbare Ergänzung.

Und das Jahr 2010? Die Planungen und - so hoffen wir – der Baubeginn für die Innenrenovierung der Georgskirche werden uns beschäftigen. Und mit den Themenabende „Über-Lebens-Fragen“ im Februar / März 2010 freuen wir uns auf eine interessante Veranstaltungsreihe.

Verbunden mit einem großen Dank für alle Mitarbeit und Unterstützung im Jahr 2009 wünsche ich Ihnen ein gesegnetes und friedliches Christfest und ein gutes Jahr des Herrn 2010! So grüße ich Sie mit der Jahreslosung für das Jahr 2010 aus Johannes 14,1 Jesus Christus spricht: Euer Herz erschrecke nicht. Glaubt an Gott und glaubt an mich.